Kabila, Marina Rosselle
TERRAIN VAGUE
Pressemitteilung vom 26. Januar 2016
26. Januar 2016
Sehr geehrte Journalist*innen, ‚Ä®

die Galerie Kai Dikhas zeigt vom 13. Februar bis zum 2. April 2016 die Ausstellung der K√ľnstler*Innen Kabila und Marina Rosselle. Die Er√∂ffnung findet am Freitag, den 12. Februar 2016, von 19-21 Uhr, im Aufbau Haus am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg statt.

Heute bewegen wir uns auf unsicherem Gel√§nde. Unsicherheit - der Minderheit der Sinti und Roma nur zu sehr bekannt - greift um sich in Form von Angst vor Gewalt, Ausgrenzung oder sozialem Abstieg. Die Ausstellung TERRAIN VAGUE pr√§sentiert zwei franz√∂sische K√ľnstler*Innen unterschiedlicher Generation und unterschiedlichen Hintergrunds.

Die junge K√ľnstlerin Marina Rosselle studierte Kunst, Angewandte Kunst und Kunstgeschichte an der √Čcole des Beaux Arts Valenciennes. Ihre quasi architektonischen Modelle verlassener Zonen, von Brachen, sind nur scheinbar d√ľster anmutende Schaupl√§tze, denen sie die M√∂glichkeiten des Wandels zuschreibt. Es entsteht eine Poesie noch nicht sichtbarer Daseins-Entw√ľrfe, die sich aus den trostlosen Randpl√§tzen entwickelt. Die K√ľnstlerin bezieht sich auf ein Europa der Freiheit, welches vielfach als gegeben angenommen wird, welches aber ganz im Gegenteil ein noch zu schaffendes Projekt ist, bei dem Kunst als sensibles Mittel dient, gegenseitiges Verst√§ndnis und Wissen zu vermitteln.

David Angel Ranz Guimera, Zeichner, Flamenco Gitarrist und als K√ľnstler unter dem Namen Kabila seit den fr√ľhen siebziger Jahren bekannt, verfolgt mit seiner Kunst ein √§hnliches Ziel. Doch nutzt der Autodidakt ein grundverschiedenes Medium: Seine Formen-Zeichen erobern die blanken Bl√§tter. Er zeichnet mit Ironie eigene Banknoten, als Geld eines unbekannten Landes. Viele Werke zeichnen sich durch eine spielfreudige Aneignung des Blattes mit abstrakten und oft r√§tselhaften Zeichen aus. Seine Zeichen sind die Noten eines unh√∂rbaren Lieds, sie sind der unlesbare Text einer ungeschriebenen Geschichte. Sie laden uns ein, uns auf das Wagnis der freien Kunst einzulassen, uns auf unbekanntes Terrain zu begeben. Mit seinem Alphabet der Analphabeten setzt er der geordneten Welt eine m√∂gliche, k√ľnstlerische Gegenwelt entgegen. Kabila war ausstellender K√ľnstler der ersten Weltausstellung zeitgen√∂ssischer Kunst der Sinti und Roma, kuratiert von G√©rard Gartner, in der Pariser Conciergerie 1985.
F√ľr weitere Informationen sowie Abbildungsmaterial kontaktieren Sie bitte die Galerie Kai Dikhas.
 
Text: Moritz Pankok, Kurator

Wir laden Sie herzlich dazu ein!

Ihr Galerie Kai Dikhas-Team


ER√ĖFFNUNG¬†¬†
Freitag, 12. Februar . 19 - 21 Uhr
LAUFZEIT

13. Februar bis 2. April 2016 . Eintritt frei

√ĖFFNUNGSZEITEN Mittwoch bis Samstag . 12 - 18 u.n.V
ORT Galerie Kai Dikhas . Aufbau Haus am Moritzplatz


Bei R√ľckfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verf√ľgung:
Moritz Pankok MA (k√ľnstlerischer Leiter)
Mi-Kyung Jun MA (Galerie Management)
Tel. 030 - 343 99 309 . presse@kaidikhas.com
back