Delaine Le Bas, Ceija Stojka
GYPSY POWER auf der PREVIEW BERLIN
Pressemitteilung
12. September - 16. September 2012
GYPSY POWER
Galerie Kai Dikhas auf der Preview Berlin
 

Mit GYPSY POWER zeigt die Galerie Kai Dikhas vom 13. bis 16. September 2012 auf der Preview Berlin Werke der britischen Roma Travellerin und Künstlerin Delaine Le Bas und der österreichischen Lovara-Roma und Künstlerin Ceija Stojka.

Erinnerung als zweite Haut – in ihrer Crystal Ball Genocide Performance greift Delaine Le Bas diese Idee der Romni und Künstlerin Ceija Stojka auf. Deren Satz „Auschwitz ist mein Mantel“ benennt die fundamentale Erfahrung, dass der Schmerz der Opferfamilien untrennbar mit die Roma-Kultur verbunden ist und deren Vergangenheit bis heute lebendig bleibt. Bedeckt mit einem Mantel aus Erinnerungen und einer Kristallkugel versucht Delaine Le Bas in der Performance am unfertigen Holocaust Mahnmal für Sinti und Roma die Zeit zurückzudrehen. Ein unmöglicher Versuch an einem unwirtlichen Denkmal, das symbolisch in seiner Unvollendetheit jenen Zustand verkörperte, den auch den Sinti Und Roma zugeschrieben wird – dreckig, unbeachtet, eingezäunt. So leben dieselben Vorurteile auch in der Gegenwart fort. Die Künstlerin kommentiert die zwanzigjährige Geschichte des Denkmals, vom Beschluss seiner Errichtung bis zur in diesem Oktober anstehenden Eröffnung. Auf der Preview zeigt die Galerie Kai Dikhas das Video sowie einige Elemente der Performance, sowie ein Werk der Serie Auch der Tod hat Angst vor Auschwitz der Künstlerin Ceija Stojka, deren Ikonographie Delaine Le Bas zu ihrer Arbeit inspirierte.

Der Flughafen Tempelhof mit seiner monumentalen Architektur ist nicht nur ein Ort der Sehnsucht und kollektiven Erinnerung an Luftbrücke, Rosinenbomber und Freiheit. Heute ist er vor allem kultureller Veranstaltungsort für internationale Messen und Festivals sowie Parkanlage. Auf dem Flughafengelände errichteten jedoch die Nationalsozialisten 1934 bis 1936 eines der ersten Konzentrationslager, das KZ Columbia. Ein Transparent mit dem Graffiti-Schriftzug GYPSY POWER direkt am Haupteingang der Kunstmesse Preview Berlin ist ein künstlerisch-politischer Kommentar von Delaine Le Bas zu diesem geschichtsträchtigen Gebäude und gegen das Vergessen.

Mit dem Motiv GYPSY POWER präsentiert die Galerie auf der Messe exklusiv den ersten Druck der neuen EDITION GALERIE KAI DIKHAS.

 

Delaine Le Bas, geboren 1965 in Worthing, West Sussex, studierte von 1981 bis 1986 am West Sussex College of Art & Design und von 1986 bis 1988 an der St Martins School of Art in London. Stickerei, Malerei, Zeichnung, Skulptur, gefundene Objekte und Video sind die Elemente, die sie in Ihren begehbaren Installationen kombiniert. Ihre Werke wurden weltweit in Galerien und Kulturinstitutionen gezeigt, unter anderem bei Campbell Works, London, im Musee International Des Arts Modestes, Sete, in der D’vir Gallery, Tel Aviv, Trafo Galerie, Budapest, Galerie Giti Nourbakhsch, Berlin, und Tag Gallery, Nashville. Zudem war sie 2007 im ersten Roma-Pavillon auf der Biennale in Venedig vertreten. Parallel zur PREVIEW ist Delaine Le Bas mit ihrer Installation WITCH HUNT auf der Biennale Gwangju in Südkorea vertreten. Delaine Le Bas lebt und arbeitet in Worthing.

 

Ceija Stojka, geboren 1933 in Kraubath, Österreich, wurde 1939 als Kind in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Sie kam 1944 als Näherin nach Ravensbrück, danach nach Bergen-Belsen, wo sie befreit wurde. Nach einer Schulausbildung arbeitet sie In ihrer Heimat im Stoff- und Textilhandel. 1988 veröffentlichte sie als erste Romni Österreichs ihre Autobiographie unter dem Titel „Wir leben im Verborgenen". 1992 wurde der zweite Teil „Reisende auf dieser Welt" herausgegeben. 1989 fing sie nach einer Japanreise an, erste Bilder zu malen. Immer wiederkehrende Themen sind bunte Naturmotive, besonders der Roma vor dem Krieg, aber auch sehr düstere Darstellungen des Holocausts. Ihrer Werke wurden in Deutschland, Österreich, Japan und Tschechien ausgestellt.

Kai Dikhas bedeutet auf Romanes „Ort des Sehens“. Jenseits aller exotisch-romantischen Klischees und Stereotypen erhalten hier ab Frühjahr 2011 Roma-Künstler einen professionellen Ort zur Präsentation ihrer Kunst. Dieser neu in Berlin gegründete künstlerische Freiraum ist die erste permanente Galerie, die sich der oft unbekannten Kunst der Sinti und Roma in ständig wechselnden Ausstellungen widmet und sie in all ihren Facetten auslotet. Mit den Werken der international renommierten Malerin Lita Cabellut eröffnet die Galerie Kai Dikhas ihr Ausstellungs-programm in Berlin.

Die Galerie Kai Dikhas greift auf ein weites Netzwerk europäischer Roma-Intellektueller und Künstler zurück, die neue Entwicklungen künstlerischer und politischer Natur vermitteln und auch kritisch begleiten. So schärft dieser lebendige Ort das Bewusstsein für die vielfältigen Beiträge, die die Sinti und Roma für die europäische Kulturgeschichte über die Jahrhunderte geleistet haben und stellt sie als Akteure und wichtige Impulsgeber unserer Gegenwart vor. Erweitert und ergänzt wird das Konzept durch das Berliner Independent Label Asphalt Tango Records, das sich erfolgreich auf die Veröffentlichung von Roma-Musik spezialisiert.

 

Künstlerischer Leiter der Galerie Kai Dikhas ist Moritz Pankok, Galerie Managerin ist Ares Quella.

 
 
 
 
 

DELAINE LE BAS . CRYSTAL BALL GENOCIDE & GYPSY POWER

Galerie Kai Dikhas auf der Preview Berlin

 
 

Datum 13. bis 16. September 2012

Öffnungszeiten 13 bis 20 Uhr
 

Ort Preview Berlin . Stand 1

Flughafen Berlin Tempelhof . Hangar 2

Columbiadamm 10

12101 Berlin
 
Pressekontakt Mirko Nowak

Tel 0151.15 22 67 02, mirko@basicpeople.de

 
 
back